Another Journey//The World In Front Of Me

Gestern war ich auf dem Dream On, Dreamer Konzert in Bochum. Es war wieder einmal einfach nur geil. Doch auch hier würde ich ganz gerne wieder ein bisschen weiter ausholen. Dream On, Dreamer wurden als Support von Caliban für ihre Ghost Empire Tour schon Ende letzten Jahres bestätigt. Seit dem habe ich mich bemüht jemanden zu finden, der mit mir zu diesem Konzert hingehen würde. Als dann auch noch Bury Tomorrow als weiterer Support angekündigt wurden, war mir klar, da muss ich hin. Doch selbst dann erwies es sich schwieriger als gedacht jemanden für dieses Unterfangen zu begeistern. Dabei könnte man meinen, ich hätte eigentlich genug Leute in meinem engeren Umfeld, die für sowas durchaus zu haben wären. Ich muss natürlich sagen, dass fast 30€ für die Karte nicht gerade wenig sind und man natürlich bei so einem Preis abwägen muss, ob es einem das Wert ist. Ich für meinen Teil würde natürlich auch für allein DOD einen solchen Preis bezahlen, aber dass das nicht auf jeden zutrifft ist natürlich auch nachzuvollziehen. Ich hatte mich eigentlich schon an den Gedanken gewöhnt, nicht mehr zu dem Konzert zu fahren, weil alleine macht das Ganze ja auch nicht so viel Spaß. Dann ist mir aber recht kurz vorher eine Person in den Sinn gekommen, die ich noch fragen könnte. Diese hat dann auch zugesagt und kurz darauf habe ich dann die Tickets geordert… Es musste aber nun so kommen, dass diese besagte Person dann einen Tag vorher aus Krankheitsgründen absagen musste und ich stand wieder alleine da. Kurzfristig musste nun also ein Ersatz her, denn nun waren die Tickets da und ich hatte einfach nur mega Lust dahin zu fahren. Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt alleine dahin zu fahren als ich mal meine Bandmates angehauen habe. Durch eine glückliche Schicksalsfügung hat Danny (unser Drummer) diese Woche noch Urlaub und war bereit mitzukommen. Die Vorfreude war groß und ich konnte es nun kaum noch erwarten.

Am Tag des Konzerts haben wir uns dann gegen 18 Uhr auf den Weg nach Bochum gemacht. Von nun an fasse ich mich mal kurz. Angekommen, Any Given Day geguckt, Merch abgecheckt, DOD geschaut, Gänsehaut bei dem Song Hear Me Out bekommen, Merch abgecheckt. Dabei habe ich mich dann zum zweiten mal mit Shouter Marcel G. unterhalten und ihm, unter anderem auch mit meinem Tattoo von DOD, klar gemacht, wie geil ich die Musik, seine Lyrics und alles von denen finde. Dann noch eben schnell meine Kappe von seinem eigenen Label signen lassen und der Abend war schon perfekt. Dann musste sich natürlich noch Bury Tomorrow reingezogen werden. Vom neuen Album nicht ganz so überzeugt hatte ich ein bisschen befürchtet zu viele Songs von eben diesen zu hören, aber sie haben einen geilen Mix aus Songs vom neuen Album und dem davor gespielt. Wobei ich wirklich die Songs vom ersten Album vermisst habe, da ich das immer noch am geilsten finde. Aber es war trotzdem eine geile Show. Als Caliban dann angefangen haben zu spielen, haben wir uns die ersten beiden Songs reingezogen und sind wieder zum Merchstand gegangen um uns mal mit den Jungs von BT zu unterhalten. Dann noch schnell ein Foto mit dem Shouter von BT gemacht (endlich mal), ein paar Songs noch von Caliban angeguckt und dann ab nach Hause.

Ich glaube, an diesem Abend sind so viele Emotionen durch mich hindurch geschossen, dass ich nicht so ganz realisieren konnte, was da genau alles abging. Zwei meiner Lieblingsbands zusammen auf einer Show und so viele Unterhaltungen, Fotos und Eindrücke mit meinen „Idolen“, dass es kaum zu verarbeiten ist… Ein wirklich geiler Abend!

Ich, Daniel von BT und Danny

Ich, Daniel von BT und Danny

Marcel G. und Dream On, Dreamer in actn!

Marcel G. und Dream On, Dreamer in actn!

Gänsehaut vorprogrammiert:

Advertisements

A Part Of Mine: Part Two-Free Your Mind

Nun, da ist er endlich. Der erste Beitrag, den ich in der Kategorie actn veröffentliche. Dieser hat es auch durchaus in sich.

Wir schreiben das Jahr 2014. Es ist Winter. Dezember um genau zu sein. Am 17.12. mache ich mich gegen viertel vor elf auf den Weg nach Menden um dort meinen Freund und Bandmate Vanja von der Schule abzuholen. Denn dieser soll mich zur Unterhaltung zu dem bevorstehenden Event begleiten. Quasi auch, um mir ein bisschen die Nervosität zu nehmen. Das funktioniert auch ganz gut. So gegen 12.10 Uhr kommen wir dann an unserem Ziel in Sundern an. Dort werde ich auch schon erwartet. Zielort ist übrigens Tattoostudio Sundern Ink! Dort angekommen, will ich natürlich eben den Sachverhalt klären. Günni, bei dem ich eigentlich tattoowiert werden sollte, sagte dann kurz und knapp zu mir: „Du hast ja kein Problem damit, dass dich Andrei tattoowiert?“ Ich bin erstmal so perplex, dass ich einen Augenblick brauche um zu antworten. Nach einigen Sekunden der Stille erklärt mir Günni, dass Andrei ein Gasttattoowierer aus Russland ist und regelmäßig zu Gast bei Sundern Ink ist um dort zu tattoowieren. Ich dachte mir dann: „Okay, wenn der schon immer regelmäßig da ist, wird er es schon drauf haben!“ Ich muss dazu sagen, dass ich vorher keine Ahnung hatte, dass Andrei da war und ich kannte nicht eine Arbeit von ihm. Nichts desto trotz habe ich dem aber dann zugestimmt. Was sollte auch schon passieren? Einen absoluten Anfänger würde Günni mir da sicher schon nicht vorsetzen. Als Andrei dann anfing alles vorzubereiten war ich aber schon daran interessiert, was Andrei denn bisher schon so alles gemacht hat und bat Günni mir doch ein paar Arbeiten von Andrei zu zeigen. Das klappte aber nicht so ganz und ich musste mich wohl gedulden, bis Andrei mit mir fertig war. Kurz darauf ging es dann auch schon los. Ca. zwei Stunden später war Andrei dann auch fertig und das Resultat konnte sich durchaus sehen lassen. Nach kurzem Smalltalk zum Abschluss gab mir Andrei noch eine Karte von ihm mit Link zu seiner Facebook-Seite. Zuhause angekommen musste ich natürlich dann erstmal abchecken, was Andrei vor mir schon so an Kunst auf die Körper anderer Leute gezaubert hat. Ich war und bin es bis heute noch sehr beeindruckt. Ich werde auf jeden Fall mit Sundern Ink, Günni und Andrei in Kontakt bleiben und ziehe es durchaus in Betracht, mich noch ein weiteres Mal von Andrei tattoowieren zu lassen.

10404346_812124492160091_6451972841266158653_n.90

Bei der Idee des Tattoos wurde ich wieder einmal von einer Band inspiriert und zwar von Northlane und deren absolut epischen Texten, aber da steckt auch viel persönliches drin, was man sicher auf Anhieb nicht erkennen kann. Aber darum geht es ja auch…

Nun, hinter dem neuen Tattoo steckt also auch wieder eine Message die mir persönlich sehr wichtig ist und an die ich mich nun mein Leben lang erinnern und immer wieder erfreuen kann.

https://www.facebook.com/andrei.ratinsky